Publikation

 

Hans Scheutz
IFA
Das Ifa Orakel


Das Ifa Orakel / The ifa oracle.

Afrika gilt als die Wiege der Menschheit und begeistert immer
wieder aufs Neue durch die archaischen, ausdrucksstarken
Kunstobjekte seiner Volksstämme.


Unter den vielen afrikanischen Volksgruppen gelten die Yoruba
als die Kunstsinnigsten. Ein besonderer Bestandteil ihres
religiösen Lebens und ihres daraus bedingten Kunstschaffens
sind die Orakelbretter. Diese runden, ovalen oder auch
rechteckigen Kultobjekte aus Holz zeigen am oberen Rand das
Gesicht des Trickser-Gottes Eshu. Der Orakelpriester, der
BABALAWO, übertrug mittels Strichzeichnungen die
Ergebnisse derWürfe von 16 Palmnüssen auf das bemehlte
Orakelbrett. Aus der Kombination dieser Striche ergaben sich
über 3000 Orakelsprüche.


Das Buch gewährt anhand von zahlreichen Abbildungen einen
Einblick in den Formenreichtum der Ifa-Orakelbretter sowie in
die Glaubensvorstellungen der Yoruba, speziell des
Ifa-Orakelbundes. Bis vor kurzem wurde noch jeder Verrat des
Geheimbundes mit der Todesstrafe geahndet. 2005 wurde das
Ifa-Orakel als immaterielles Kulturerbe der UNESCO anerkannt
und 2008 in die repräsentative Liste des immateriellen
Kulturerbe der Menschheit aufgenommen.
Afrika Visuell, Bd. 4, 112 S., 29,90 €, br,
ISBN 978-3-643-50879-9

 

LIT Verlag GmbH & Co. KG,Wien – Zürich
Garnisongasse 1/19 1090 Wien
Tel.: +43 (0)1 / 409 56 61 Fax: +43 (0)1/409 56 97
E-Mail: wien@lit-verlag.at

 

 

 

 

Hans Scheutz
Die vergessene Kultur
Terrakotten aus Nordghana


Dieses Buch gewährt einen neuen aufschlussreichen Einblick in eine bisher noch weitgehend unerschlossene Kultur Afrikas der Komaland anhand zahlreicher Abbildungen.
Die Terrakotta-Objekte des Komalandes wurden erst um 1980 in Nordghana entdeckt und haben sowohl Wissenschaftler als auch Kunstexperten überrascht und eine intensive Beschäftigung mit dieser Kultur notwendig gemacht. Da es keine zeitgenössischen, schriftlichen Quellen über die Komaland-Terrakotten gibt, wurden sie mit denen untergegangener und noch lebender Kulturen (Akan, Djenné, Bulsa, Lobi, Gan) verglichen und nach neustem Stand der archäologischen Forschung wissenschaftlich aufgearbeitet.


Dr. Hans Scheutz, ehemaliger Universitätslektor an der Kunstuniversität Linz und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger für Kunst


Wissenschaftlicher Beitrag: Dr. Franz Kröger, ehemaliger Dozent an der Universität Cape Coest (Ghana), Lehrtätigkeit an der Universität Münster

 


Forschungen zu Sprachen und Kulturen Afrikas, Bd. 15, 2017, 248 S., 39,90 €, gb.,
ISBN 978-3-643-50780-8


LIT Verlag GmbH & Co. KG Wien – Zürich
Auslieferung Deutschland: Fresnostr. 2 48159 Münster
Tel. +49 (0) 2 51 / 620 32 - 22 – Fax +49 (0) 2 51 / 922 60 99
e-Mail: vertrieb@lit-verlag.de – http://www.lit-verlag.de